Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kampffischforum.com - Wir schließen zum Ende April 2018 !. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

- Become a Member www.ibcbettas.org

copperlady

Foto- und Copperfreak

  • »copperlady« ist weiblich

Beiträge: 2 940

Name: Manuela

Wohnort: 88400 Biberach

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 4. März 2012, 23:46

Winnie, bitte fahr mal deinen Chip im Hirn runter und boote neu. Man kann es auch freundlicher sagen. Wenn man das nicht kann, hält man am besten die Klappe. Oller Meckerziegenbock :nixmeckern02: >9_1i>
LG aus'm Schwabenländle
Manu

22

Sonntag, 4. März 2012, 23:46

Achso

ja ich will schon kompromisslos sein weil die Fehler der Halter macht, und dann müssen die Wirbellosen gekillt werden, obwohl sie die Rettung sind.

;)
Ich möchte sterben wie mein Opa.Am Lenker.Im Schlaf. Nicht schreiend wie sein Beifahrer.

patrick

Fortgeschrittener

  • »patrick« ist männlich

Beiträge: 254

Name: Patrick

Wohnort: heideck

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 4. März 2012, 23:47

Hallöle

Na das finde ich ja irgend wie gar nicht schön, wen du es weist man dann sag es doch so das man dich für einen netten menschen hält wen ich dich nicht aus dem Chat kennen würde würde ich mir jetzt auch meinen Teil denken wen du weist wie ich meine. ;-)
Läst dich in ein unschönes licht rücken, in das eines eines eines Schnecken Fans. %/
Nein Spaß also du weist sicher was ich meine.
liebe herzliche grüsse patrick fuchs :pump:

(entschuldigt meine Rechtschreibung ich habe eine Lese Rechtschreib Schwäche) :nixmeckern02: :dankschild:

24

Sonntag, 4. März 2012, 23:51

Hi Manu

tut mir leid, aber es kotzt mich einfach an wennLeute Fehler machen und dafür Viecher killen wollen.

Die Schnecken können nichts für die Fehler die der Halter macht, sie freuen sich über gute Bedingungen.

Aber okay, ich ziehe mich zurück.

Ich rate dazu das eigene FEHLVERHALTEN nicht zu reflektieren.

Bitte Raubschnecken kaufen und Chemiepulver, es gibt keine Möglichkeit sich sonst vor Schneckenpesten zu schützen

Nochmal gruß und fassungslos
Ich möchte sterben wie mein Opa.Am Lenker.Im Schlaf. Nicht schreiend wie sein Beifahrer.

25

Sonntag, 4. März 2012, 23:53

Da is aber einer Aggro drauf in seinen Postings. %/

Was'n los mit dir? :wtf:
Du antwortest ja agressiver als Hitler auf Koks! (me3keQ)

Das geht auch bedeutend freundlicher und umgänglicher,selbst wenn du in vielen Punkten Recht hast,aber wie es halt immer im Leben ist:

Der Ton macht die Musik!

In meinen Becken wuseln fast überall Posthorn- und Blasenschnecken herum und ich freue mich über die nützliche Putzkolonne und die Bestandsdichte ist verschieden,in den eingerichteten Becken hält sich der Bestand in Grenzen und muss nur alle -sagen wir mal- halbe Jahr um einige Tiere reduziert werden,größere Mengen habe ich nur in den Aufzuchtbecken,dort explodiert der Bestand aufgrund reichlicher Futterreste aber da macht es ja nix da es dann den Vorteil mit sich bringt dass sie fleissig auch jedes übrig gebliebene Krümmelchen Futter finden und verwerten und es bedeutend einfacher ist locker flockigen Schneckenkack aus dem Becken zu saugen als Futterreste die,von dem sich schnell bildenden Bakterienfilm überzogen,irgendwo in der Deko kleben.

Und ja es stimmt,eine Massenvermehrung findet immer nur dann statt wenn ein Überangebot an Futter für die Schnecks zur Verfügung steht,in 99% der Fälle ist die Ursache die zu lockere Futterhand des Aquarianers aber auch wenn den Schnecks viele Algen(die meist auch aus der zu lockeren Futterhand resultieren)oder verrottendes Pflanzenmaterial vorfinden können sie sich fleissig vermehren.

Bei massiven Schneckenvermehrungen muss man auch auf die Wasserwerte achten da die Schnecken ihren Kalk für den Gehäuseaufbau aus dem Wasser ziehen,wenn man eh schon niedrige kh-Werte im Ausgangswasser hat kann einem dann auch mal überraschend der ph-Wert in gefährliche Tiefen abstürzen(wenn man nicht durch aufhärten und/oder Wasserwechsel konstant gegensteuert).

Also mageres Futterangebot für die Schnecken -> magere Vermehrung. :smoker:
Leben wie die Made im Speck ->Vermehrung wie die Schmeissfliegen. :verwirrt:

Gruß

Dirk

- Become a Member www.ibcbettas.org

patrick

Fortgeschrittener

  • »patrick« ist männlich

Beiträge: 254

Name: Patrick

Wohnort: heideck

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 4. März 2012, 23:58

Hi Winnie,

glaub mir jeder wird das denk ich mal bestätigen, keiner hat was gegen deine aussage gesagt nur das du sie doch bitte im höfflichen Umgangston verfassen sollst, den wie du schon sagtest ahnungslos aber wie soll man Ahnung bekommen wen einen keiner aufklärt, deswegen ist es schön wen du deine Erfahrungen und dein Wissen mitteilst.
liebe herzliche grüsse patrick fuchs :pump:

(entschuldigt meine Rechtschreibung ich habe eine Lese Rechtschreib Schwäche) :nixmeckern02: :dankschild:

27

Montag, 5. März 2012, 00:01

Hi Dirk

das hast du alles fein gesagt.

Warum nicht vorher???

Ich bin seit über 40 Jahren Aquarianer, seit gut 10 Jahren schreib ich mal in Foren.

Es nervt mich einfach die vorhandene Ignoranz und Arroganz.

Also keiner beschwert sich wenn seine Fische zuviele Junge bekommen.

Aber Schnecken sind ein Problem, genau wie Algen. Beide Probleme beruhen auf der inkompetenz der Betreiber des Systems (natürlich kommen jetzt wieder alle um die Ecke bei denen alles anders ist)

Schnecken darf man einfach schlachten, killen, zerdrücken oder sonstwas. Auch wenn Mensch selber schuld am Zustand ist...........naja so what.

@ Jan und Peter...........ich hatte nen schönen Abend in der Kneipe;)

Winnie
Ich möchte sterben wie mein Opa.Am Lenker.Im Schlaf. Nicht schreiend wie sein Beifahrer.

28

Montag, 5. März 2012, 00:38

@ Jan und Peter...........ich hatte nen schönen Abend in der Kneipe;)
Aaaaahhhh ,da schwingt grad noch der Inhalt von einigen Pilsetten :beer01: im Urteilsvermögen mit,deshalb kommst du also grad eher so->:smoke: <- rüber. %/

Hi Dirk

das hast du alles fein gesagt.

Warum nicht vorher???
Ich kann doch nicht überall gleichzeitig sein,hab ich Löcher in den Händen? :zunge:

Aber seit 2007,als ich mit dem Internet in Kontakt kam(jaja,ich bin ein Spätzünder :tired: )hab ich diese Erklärung unzählige Male in unzähligen Foren geschrieben und lass dir eins gesagt sein:

Der Ton macht wirklich,WIRKLICH die Musik! ;-)

Wem schenkt man denn mehr Gehör und denkt über das gesagte nach?

Demjenigen der mich anschreit und rumpöbelt und mir Worte wie Arroganz,Inkompetenz,Dummheit usw. vor den Latz ballert(du ahnst es sicher:damit bist DU gemeint!) oder demjenigen der mir die Sache sachlich,informativ und interessant erklärt ohne mich erstmal als Blödmann hinzustellen und zusammen zu falten?
Wenn du jemanden anschnauzt wird derjenige sofort in Abwehrhaltung gehen und ebenso schroff kontern,oder dich einfach ignorieren aber eins bestimmt nicht-> dir zuhören und das gesagte zu Herzen zu nehmen und als richtige Wahl anerkennen.

Ich bin seit über 40 Jahren Aquarianer, seit gut 10 Jahren schreib ich mal in Foren.

Es nervt mich einfach die vorhandene Ignoranz und Arroganz.

Also keiner beschwert sich wenn seine Fische zuviele Junge bekommen.

Aber Schnecken sind ein Problem, genau wie Algen. Beide Probleme beruhen auf der inkompetenz der Betreiber des Systems
Schöne Stelle,muss ich auch direkt ein bisserl drin herumstochern. :baeh1:

Gut,ich bin jetzt erst seit 26 Jahren Aquarianer(in deinen Augen also bestimmt grad mal der Mutterbrust entwöhnt ^^ ) aber drehen wir die Zeit einfach mal 38 Jahre zurück und dann erzähl mir mal(ohne die Finger hinter dem Rücken kreuzen zu müssen )wie Kompetent und Wissend DU in deinen ersten Jahren als Aquarianer warst. %-))
Du hast also NIE(selbst kleine) Fehler gemacht und NIE erst nach und nach von erfahreneren Aquarianern lernen müssen wie die ganzen Zusammenhänge im Aquarium funktionieren bevor es richtig rund lief?

Ich bitte dich...... :cofffee01:

Gruß

Dirk

29

Montag, 5. März 2012, 01:03

Einen hab ich noch bevor ich schlafen geh. ;-)
Also keiner beschwert sich wenn seine Fische zuviele Junge bekommen.
Ich denke die Zahl der Halter von Guppys und anderen Lebendgebärenden,Barschen oder Antennenwelsen ,die über zuviel Nachwuchs ihrer Tiere bei guter Pflege klagen,ist schlicht LEGION!! :smoker:

Ihr Zeuge ,Herr Staatsanwalt. :baeh1:

Gute Nacht

Dirk

EmiFR

White Platinum (HM)

  • »EmiFR« ist weiblich
  • »EmiFR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 142

Name: Emi

Wohnort: Riegel

  • Nachricht senden

30

Montag, 5. März 2012, 09:02

Guten Morgen!

Ja, ich bin auch über Winnies Ton arg erschrocken. Denn der Beginn dieses Threads zeigt doch ganz deutlich, dass ich grade erst anfange und mich gewundert habe, wo fremde Schneckchen herkommen. Ich BAT um Aufklärung und Infos von erfahreneren Aquarianern, DAMIT ich lerne!!!

Anpöbelungen disqualifizieren den Autor und perlen geschmeidig ab. Achtung und Respekt gerade im virtuellen Umgang miteinander, zeichnet Forenuser aus - oder eben nicht. Und für die hat man ja die große "Ablage 7".

Glücklicherweise überwiegt hier Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Nachsicht mit der Unwissenheit eines Anfängers. Dafür möchte ich mich nochmal ganz herzlich bedanken!

Ich werde also abwarten und beobachten, die Futtermenge reduzieren und mich an meiner hübschen Putzkollonne erfreuen, denn ich mir mir durchaus des postiven Aspektes dieser Tiere bewusst.

Herzliche Grüße
Emi

- Become a Member www.ibcbettas.org

ShaSha

Glitzerbubbels :)

  • »ShaSha« ist weiblich

Beiträge: 923

Name: Jacqueline

Wohnort: Darmstadt

  • Nachricht senden

31

Montag, 5. März 2012, 09:30

Hallo Emi,

ich kann nach einigen PMs verstehen, was Winnie so stört. Die Natur bringt sich immer wieder selbst ins Gleichgewicht und viele Anfänger (zu denen ich dich aufgrund deiner professionelen Herangehensweise nicht zähle) wollen das nicht verstehen. Immer wird in den Becken rumgepanscht, zum Leid der Fische! Man hat irgendwann das Gefühl, man wäre eine kaputte Schallplatte, das nervt einfach ungemein.
Nach ein paar Bier, war das aber sicherlich nicht mehr böse gemeint :wasp:

Ich persönlich finde dich supernett, sehr freundlich und auch eine seeehr angenehme Person und ich freue mich auch sehr dich in FH zu treffen! :nummer1:

Zu deinem Problem, damit das ihr nicht wieder OT endet: Ich hatte auch mal solch eine Schneckenexplosion, aber irgendwie hat sich das einfach gegeben, irgendwann waren einfach keine mehr da. Ich kann nicht sagen, ob die Buntbarsche sie gefressen haben, oder sie einfach, naja, ausgestorben sind :dos: Ich würde auch abwarten und vielleicht die Eipackete entfernen, aber sonst nichts.
Grüßelchen Jacqui :helmut:

EmiFR

White Platinum (HM)

  • »EmiFR« ist weiblich
  • »EmiFR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 142

Name: Emi

Wohnort: Riegel

  • Nachricht senden

32

Montag, 5. März 2012, 09:36

Mille grazie Jacqui! >ver3g>:

33

Montag, 5. März 2012, 10:16

Hallo Emi

Ich muss sagen, ich bin seeeehr froh über meine wenigen Blasenschnecken, da sie die einzige Unterhaltung in meinem Becken sind! %-))

Allerdings muss ich mich wundern, da ich meine erste Blasenschnecke, die sofort schnell gewachsen ist, so gar nicht mehr sehe. :search:01:

Dafür sehe ich nur die Kleinen (ca. 2 Stück) und Mittleren (ebenfalls zwei).
Wo ist die Grosse hin?
Eier habe ich bisher nirgends entdecken können. Ich habe ja auch noch keine Futterreste.
Aber sie fressen die Bakterienschicht von den Blättern und hinterlassen tausend Würstchen.

Aber die sind echt so fleissig und sie können über die kleinsten Pflanzenteile "fahren".

Ich mag Schnecken!!! :brainsnake:
Gruß Biggi :brainsnake:

Nina

Fortgeschrittener

  • »Nina« ist weiblich

Beiträge: 218

Name: Nina

Wohnort: Lünen

  • Nachricht senden

34

Montag, 5. März 2012, 10:47

Hi Leute,
ich möchte auch mal meinen Senf im Thema Schneckenplage dazu geben ^^
Erstmal kann ich Winnie gut verstehen, zumal der Halter fast immer selbst die Schuld trägt. Aber das hätte man auf jeden fall etwas netter sagen können.

Dann mal "eigene" Erfahrungen. Undzwar hat meine Oma ein 600l Becken in dem sie auch viele viele Schnecken hat(te). Allerdings füttert sie extrem wenig. Alle 3 Tage mal ein bisschen Flockenfutter (manchmal noch weniger) und kein einziger Krümel kommt da auf dem Boden an und dennoch hatte sie Probleme mit Schnecken.
Die Lösung des "Problems" waren 5 Raubschnecken auf 600l (inzwischen wahrscheilich mehr). Diese halten jetzt die Population in Grenzen. Also zu viel Futter kann eigentlich nicht das Problem sein oder? Also speziel in diesem Fall.

In meinen Becken freue ich mich immer über die nützlichen Helfer. Leider vermehren sie sich bei mir so gut wie gar nicht. Ich habe aber auch das gefühl das die Kafis an die Schnecken gehen... Aber jetzt haben die Blauen PHS und ein paar Garnelen ein eigenes Becken und vermehren sich ^^

In diesem Sinne eine schöne Woche.
Liebe Grüße
Nina ;-)

35

Montag, 5. März 2012, 11:10

Hi.
Die Natur bringt sich immer wieder selbst ins Gleichgewicht und viele Anfänger (zu denen ich dich aufgrund deiner professionelen Herangehensweise nicht zähle) wollen das nicht verstehen.
Das würd ich so aber auch nicht unterschreiben denn eins kann in einem Aquarium nie wirklich vorhanden sein -> ein biologisches Gleichgewicht wie in der Natur! ;-)
Denn ein Aquarium ist und bleibt nun mal nur der Versuch einen winzigen Ausschnitt aus der Natur mehr oder weniger erfolgreich nachzubilden,ohne regulierende Eingriffe seitens des Pflegers kann es nicht selbstständig über einen längeren Zeitraum funktionieren,genauso wenig könnte ich mir ja nen halben Quadratmeter Regenwald in ein Gewächshaus stellen und glauben der würde weiterhin wie der gesamte Regenwald funktionieren ohne dass ich weiter regulierend eingreifen müsste.

Das wirkliche Problem in den Köpfen der vieler Leute,die mit massiven Schneckenvermehrungen oder Algenwuchs kämpfen,ist dass sie (meistens) den Hebel an der falschen Stelle ansetzen,man versucht zuerst das offensichtliche:
Man versucht die Schnecken/Algen zu dezimieren/killen ohne zu bergreifen dass sie nicht das Problem sind,sie sind eben nur ein Symtom aber nicht die eigentliche Ursache -> du übertreibst bei der Fütterung und tust dir und den Tieren damit keinen Gefallen.
Aber eben darum,um das zu verstehen und entsprechend zu handeln,braucht es Leute die es genauer wissen und es den unerfahrenen Aquarianern erklären aber eben im ruhigen Ton.
Wenn mich das zum tausendsten mal gepostete Problem wirklich sooo ankotzt schreib ich halt nix dazu und überlass das anderen die eher eine reptilienhafte Geduld haben(ich zB. ;-) ) aber rüffelt nicht den noch unwissenden,aber lernbegierigen User an der hier eine Frage dazu stellt.
Immer dran denken:

Anfänger waren wir ALLE mal ,Fehler haben wir in der Haltung auch ALLE gemacht aber seht euch jetzt an!
Die,die lange dabei sind sind auch diejenigen die in der Lage waren zuzuhören und zu lernen. :smoker:

Meister Yoda hat Luke Skywalker ja auch nicht erstmal tüchtig angeschnauzt weil er "die Macht" nicht von Anfang an perfekt nutzen konnte,also bitte etwas mehr Nachsicht und Geduld bei "unseren" Padawans. :kiss:

Gruß

Dirk

- Become a Member www.ibcbettas.org

ShaSha

Glitzerbubbels :)

  • »ShaSha« ist weiblich

Beiträge: 923

Name: Jacqueline

Wohnort: Darmstadt

  • Nachricht senden

36

Montag, 5. März 2012, 11:25

Zitat

Das würd ich so aber auch nicht unterschreiben denn eins kann in einem Aquarium nie wirklich vorhanden sein -> ein biologisches Gleichgewicht wie in der Natur! ;-)

Damit war eher gemeint, das man durch falsche Handhabung einen biologischen Stabilisierungsprozess auslöst (eben eine Schneckenplage) und dann eingreift, wodurch man aber wieder einen neuen Prozess in Gang setzt.
Außerdem schaltet sich die Natur nicht aus, nur weil wir sie in einem Becken halten! Alles war wir der Natur entnehmen und in unseren Nanosystemen betrachten, ist immer noch ein Teil der Natur. Es gibt extrem stabile "Nano"-Systeme, da die Natur sich den kleinen Verhältnissen anpasst. Natürlich kann man einen See nicht mit einem Teich vergleichen! Aber bisher hat sich die Natur allem auf dieser Erde angepasst! Selbst in heißen Quellen oder in den Tiefen des Meeres lebt etwas, also wieso nicht auch in einem 10l-Becken? So extrem sind die Verhältnisse nicht um gleich zu behaupten, das die Natur an dieser Stelle sich nicht anpassen kann und 100% Unterstützung braucht! Ein regelmäßiger Wasserwechsel, mäßige Fütterung und die richtige Technik reichen meist aus.

Ich für meinen Teil habe die Erfahrung gemacht, das weniger Putzen oft mehr bringt.

Zitat


Das wirkliche Problem in den Köpfen der vieler Leute,die mit massiven Schneckenvermehrungen oder Algenwuchs kämpfen,ist dass sie (meistens) den Hebel an der falschen Stelle ansetzen,man versucht zuerst das offensichtliche:


Da gebe ich dir voll und ganz Recht!
Grüßelchen Jacqui :helmut:

37

Montag, 5. März 2012, 11:52

Ein regelmäßiger Wasserwechsel, mäßige Fütterung und die richtige Technik reichen meist aus.
Aber genau das sind doch eben die regulierenden Massnahmen von denen ich rede. ;-)
Außerdem schaltet sich die Natur nicht aus, nur weil wir sie in einem Becken halten! Alles war wir der Natur entnehmen und in unseren Nanosystemen betrachten, ist immer noch ein Teil der Natur. Es gibt extrem stabile "Nano"-Systeme, da die Natur sich den kleinen Verhältnissen anpasst.
Ich behaupte ja gar nicht dass man täglich mit den Pfoten im Becken
herumpanschen soll und alles mögliche machen und tun sollte aber eben
ganz ohne kommen wir auch nicht hin.

Daher finde ich Aussagen wie "Die Natur hilft sich selbst" grade bei Anfängern immer etwas
gewagt und könnten ein falsches Bild vermitteln da sich eben ,aufgrund des im Verhältnis zum Wasservolumen sehr
hohe Fischbesatz,der fehlende Feinddruck,der den Tierbestand in seinen
Grenzen hält usw. usw., kein wirkliches Gleichgewicht bilden kann,würde man das Becken komplett sich selbst überlassen würde sich garantiert irgendwann ein biologisches Gleichgewicht einstellen......nachdem die Fische verendet sind und andere,kleinere Lebewesen(Schnecken,Garnelen und anderes Kleingetier),die mit den begrenzten Verhältnissen auch ohne Aufsicht klar kommen,das Ruder übernommen haben.

Wenn kleinere,abgegrenzte Ausschnitte der Natur wirklich stabil funktionieren würden bräuchten wir keine Jäger,die den Wildbestand regulieren, sondern könnten die vielen kleinen,isolierten Waldstücke auch sich selbst überlassen da sie ja noch genauso prima funktionieren würden wie die riesigen Wälder von früher. :smoker:

Tun sie aber leider nicht. :pupillen:


Nur so als Beispiel. ;-)

Gruß

Dirk

ShaSha

Glitzerbubbels :)

  • »ShaSha« ist weiblich

Beiträge: 923

Name: Jacqueline

Wohnort: Darmstadt

  • Nachricht senden

38

Montag, 5. März 2012, 12:06

Zitat

Wenn kleinere,abgegrenzte Ausschnitte der Natur wirklich stabil funktionieren würden bräuchten wir keine Jäger,die den Wildbestand regulieren, sondern könnten die vielen kleinen,isolierten Waldstücke auch sich selbst überlassen da sie ja noch genauso prima funktionieren würden wie die riesigen Wälder von früher. :smoker:


Das Beispiel hinkt ein wenig, da wir bereits in diese Systeme eingegriffen haben (herumgepanscht). Naturreservate funktionieren sehr gut, auch ohne Jäger und Dezimierung der Bestände.

Außerdem würden isolierte Waldstücke auch funktionieren.. aber eben nicht im menschlichen Sinn. Alle Pflanzenfresser würden den Pflanzenbestand auffressen, sich in Massen vermehren und schließlich eingehen. Wenn die Meisten verhungert sind, würde sich der Pflanzenbestand wieder erholen, ebenso die übriggebliebenen Spezies.. und immer dasselbe wieder. Und tatsächlich funktionieren auch Jäger-Beute-Beziehungen in der Natur so. Die Beute vermehrt sich, der Jäger vermehrt sich bis die Bestände der Beute fast aufgefressen sind, der Jäger stribt, die Beute kann sich wieder erholen. Auch in der Natur sind die Bestände schwankend und alles reguliert sich selbst.

Zitat


Ich behaupte ja gar nicht dass man täglich mit den Pfoten im Becken herumpanschen soll

Aber genau das machen so viele!

So fertig mit der OT-Diskussion ;-)
Grüßelchen Jacqui :helmut:

EmiFR

White Platinum (HM)

  • »EmiFR« ist weiblich
  • »EmiFR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 142

Name: Emi

Wohnort: Riegel

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 6. März 2012, 21:22

Die Schneckenpflegerin - Fütterung der Putzkolonne

Guten Abend!

Heute habe ich den Damen und Herren ein bisschen was gegönnt. Mein Cube sah sooo sauber aus und die PSH bisschen schmal im Gesicht....
Also hab ich ein paar Krümel Futter ins Becken gegeben.

Herzliche Grüße
Emi
»EmiFR« hat folgende Datei angehängt:
  • Schneckenherde.jpg (577,79 kB - 33 mal heruntergeladen - zuletzt: 1. Februar 2016, 17:04)

copperlady

Foto- und Copperfreak

  • »copperlady« ist weiblich

Beiträge: 2 940

Name: Manuela

Wohnort: 88400 Biberach

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 6. März 2012, 22:03

schönes Foto von der Rasselbande - hübsche Schnecks
*mich schon drauf freu* ^^

Ps: Die Prügelei der Blasenschnecken find ich irre lustig :lacherle:
Hab meine mal bei nem flotten 4er erwischt +:schelm:
LG aus'm Schwabenländle
Manu

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

schnecke

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch