Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kampffischforum.com - International Betta-Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Cory Züchter

KFF Member, IBC Member, Schweizer Kampffischzüchter

  • »Cory Züchter« ist männlich
  • »Cory Züchter« ist der Autor dieses Themas
  • Schweiz (Confoederatio Helvetica)

Beiträge: 112

Name: Marco

Wohnort: Schaffhausen

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 20. Mai 2014, 17:59

Channa andrao

Hallo Leute,



Ich spiele seit längerem mit dem Gedanken, mir ein schönes, kleinbleibendes Pärchen Channas zuzulegen. Nach längerer Recherchen habe ich mich mal über die Channas erkundigt. habe aber fast nichts, bzw. keine geeignete Art gefunden.





Ich wollte Fragen, Ob es möglich ist, in einem 80 Liter ein Päärchen Channas zu halten. Channa andrao kähme doch in Frage? Vermutlich würden die Tiere mit zuhnemender Grösse in ein 100 Liter Becken umziehen.



Bekommt mann diese Channaart überhaupt?





Grüsse und danke



Marco

ShaSha

Glitzerbubbels :)

  • »ShaSha« ist weiblich

Beiträge: 923

Name: Jacqueline

Wohnort: Darmstadt

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 20. Mai 2014, 18:12

Hey,
im Gegensatz zu den normalen, kleineren Anfängerarten Channa gachua, orientalis und bleheri werden die andrao nur um die 10-15cm groß. Das heißt aber nicht das sie untereinander minder aggressiv sind. Wie bei allen Channas kann es zu Verletzungen kommen, das darf man nie vergessen.
Persönlich finde ich 100l für Schlangeköpfe zu klein und die Standardbecken auch eher ungeeignet. Dazu möchte ich eigentlich nur eines sagen: Es ist auch möglich einen Kampffisch sein Leben lang in einer Whiskeyflasche zu halten. Meine fühlten sich in einem langen, breiten und niedrigen Becken mit 250l wohl und ich würde das auch als Mindestvolumen zur erfolgreichen Dauerhaltung benennen. Dazu muss das Becken sehr gut bepflanzt und strukturiert sein. Optimalerweise setzt man eine Gruppe Jungtiere ein aus denen sich ein Paar herauskristallisiert. Die Erstbeschreibung von Channa andrao war erst 2013, es kann durchaus sein, dass du Tiere finden wirst, allerdings zu höheren Preisen. Bei Phanta Rhei gab es sie für 9€ das Stück. C.bleheri und gachua sollten bei guter Gesundheit und so um die 5cm 5-10€/Stück kosten.
Grüßelchen Jacqui :helmut:

Cory Züchter

KFF Member, IBC Member, Schweizer Kampffischzüchter

  • »Cory Züchter« ist männlich
  • »Cory Züchter« ist der Autor dieses Themas
  • Schweiz (Confoederatio Helvetica)

Beiträge: 112

Name: Marco

Wohnort: Schaffhausen

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 20. Mai 2014, 21:14

Hey,



Danke für die Antwort,

Channa andrao sind doch die kleinsten oder? Also währe es zur Aufzucht in einem gut Strukturierten 80 Liter Becken nicht möglich?

 

Ich habe doch nie von einem Standartbecken geredet. Ja, in diese Fall Schade. Dann wirt es wohl doch nichts. Denn leider haben nicht alle Leute so viel Platz um ein 250 Liter Becken für ein einzelnes Paar 15 cm Fischchen zur Verfügung. Aber um Fischeswillen. Echt Schade… L

 

 

 

 

Zu den Kafis:

Ja, man kann sie darin tatsächlich halten. Ich mache das natürlich auch nicht. Dummerweise lassen sich die kleinen auch in extrem kleinen Behältnissen vermehren. So wie sie es oft in Thailand machen. Irgendwie Ironisch wenn man bedenkt, das die Thailänder mit die schönsten Kampffische auf der Welt haben. So wahnsinnig miserabel kann es also auch nicht sein. Etwas Scheinheilig wenn man bedenkt, wie viele jährlich importiert werden. ;-)

 

Danke nochmals für die prompte Antwort, Hast mir sehr geholfen.

 

PS: Ohne jetzt unverschämt zu wirken. Woher weisst Du ob sich deine Fische so wohl fühlen? Haben sie Dir das gesagt? :-P Oder hattest Du mal einen direkten vergleich? Oder Scheint es dir einfach so?

 

Grüsse

Marco

ShaSha

Glitzerbubbels :)

  • »ShaSha« ist weiblich

Beiträge: 923

Name: Jacqueline

Wohnort: Darmstadt

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 20. Mai 2014, 22:10

Huhu,

Zitat

Channa andrao sind doch die kleinsten oder? Also währe es zur Aufzucht in einem gut Strukturierten 80 Liter Becken nicht möglich?

Soweit ich weiß, kommt es (wie bei C. orientalis auch) zu sehr starken Größenunterschieden innerhalb der Art. Während einige Leute von 10cm berichten, beschreiben andere 16-18cm. Somit ist die Größenangabe sehr ungenau. Der problematische Teil ist außerdem eher die innerartliche Aggression, die je nach Alter, Geschlecht und Jahreszeit unterschiedlich sein kann. Es kann also 5 Monate gut gehen und dann bringen sich die Tiere innerhalb von ein paar Tagen um, und das ist nicht übertrieben. Die Tiere können und werden sich gegenseitig töten, wenn die Aggression nicht verpuffern kann. Unter 100cm Kantenlänge würde ich deshalb keine Channart halten.

Zitat

Ja, man kann sie darin tatsächlich halten. Ich mache das natürlich auch nicht. Dummerweise lassen sich die kleinen auch in extrem kleinen Behältnissen vermehren. So wie sie es oft in Thailand machen. Irgendwie Ironisch wenn man bedenkt, das die Thailänder mit die schönsten Kampffische auf der Welt haben. So wahnsinnig miserabel kann es also auch nicht sein. Etwas Scheinheilig wenn man bedenkt, wie viele jährlich importiert werden. ;-)

Ja Scheinheiligkeit steht uns Europäern gut. Ich kann mich auch nicht so recht entscheiden welches Stück leuchtendes,blinkendes Metall-Plastik-Mix aus blutigen asiatischen und afrikanischen Kinderhänden ich möchte....

Zitat

PS: Ohne jetzt unverschämt zu wirken. Woher weisst Du ob sich deine Fische so wohl fühlen? Haben sie Dir das gesagt? :-P Oder hattest Du mal einen direkten vergleich? Oder Scheint es dir einfach so?

Nun, ich hatte zwei Arten direkt übereinandersitzen ;-)
Oben ein brütendes Paar C.gachua und unten ein 6er C.bleheri. Es ist natürlich immer schwer zu interpretieren, allerdings waren meine Tiere nie krank, hatten (wenn überhaupt) nur leichte Verletzungen, von denen sie sich wieder problemlos erholt haben, einen Hunger wie Tiger nach allem was zuckte und sich bewegte und einen gesunden Fortpflanzungstrieb. Alles andere kann ich nicht beurteilen :kritiueb:
Grüßelchen Jacqui :helmut:

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch